Die Stunde da wir zu viel voneinander wussten

Nico and the Navigators

Fr 20.10.2017 19:00 Tickets
Sa 21.10.2017 19:00 Tickets
So 22.10.2017 18:00 Tickets

Karten 14 | 18 | 24 € | ermäßigt 11 €
Angegebene Preise im Ticketbüro des RADIALSYSTEM V, online zzgl. Gebühren.

© Dieter Hartwig


Am 20. Oktober findet im Anschluss an die Vorstellung eine Gesprächsrunde mit Theaterscoutings Berlin statt.

Gesang, Tanz und Spiel    Peter Fasching, Charles Adrian Gillott, Yui Kawaguchi, Annedore Kleist, Julla von Landsberg, Anna-Luise Recke, Ted Schmitz und Patric Schott
E-Gitarre und Saiteninstrumente    Tobias Weber
Künstlerische Leitung    Nicola Hümpel
Bühne    Oliver Proske
Licht    Andreas Fuchs
Kostüme    Frauke Ritter
Soundscapes und Ton    Mattef Kuhlmey
Lichttechnik    Carsten Wank
Bühnenassistenz    Sonja Winkler
Kostümassistenz    Cristina Lelli

"Nur acht Darsteller erwecken den gesamten sozialen Kosmos zum Leben. (…) Es gibt viel zu schmunzeln und einiges zu lachen bei diesem Typentheater. Der Grundton ist milde Resignation. (…)" (Hamburger Abendblatt, 27. April 2015)

"Tatsächlich beweist 'Die Stunde da wir zu viel voneinander wussten' vor allem die ungebrochene phantasmagorische Kraft der Navigators." (Der Tagesspiegel, Patrick Wildermann, 2015)

Mit bildstarken Musiktheaterproduktionen hat sich das freie Berliner Ensemble Nico and the Navigators international einen Namen gemacht und war in großen Opernhäusern europaweit zu Gast. Mit ihrer Erfolgsproduktion "Die Stunde da wir zu viel voneinander wussten" sind die "Ganzkörperpoeten" zu den Wurzeln ihrer Arbeit zurückgekehrt. Nach der erfolgreichen Berlin-Premiere 2015 ist das Stück im Oktober erneut im RADIALSYSTEM V zu sehen.

Wie in frühen Stücken richten Nico and the Navigators in "Die Stunde da wir zu viel voneinander wussten" ihr Vergrößerungsglas auf skurrile Alltagsmomente, um mit nur acht Darstellern absurde Begegnungen, tragikomische Helden des Alltags und ihre verzweifelten Kommunikationsversuche unter die Lupe zu nehmen. Das Stück spielt vor der Folie einer sich rasant medialisierenden Welt, in der Überforderung zunehmend das Denken ablöst. Mit neu interpretierten Songs und Liedern von Bonnie "Prince" Billy bis Benjamin Britten, Körpersprache und Textfragmenten greift das von Nicola Hümpel navigierte Ensemble den von Zufall und Regeln bestimmten Takt des Lebens auf: Wie fremd sind wir uns? Wissen wir zu viel voneinander? Was wissen wir wirklich voneinander? Und wie sind unsere Geschichten miteinander verbunden?

Einen Trailer des Stücks finden Sie hier!


Nico and the Navigators wurden 1998 von Nicola Hümpel und Oliver Proske am Bauhaus Dessau gegründet. Als "artists in residence" in den Berliner Sophiensælen entwickelten sie mit ihrer Kompanie von 1999 bis 2005 den Zyklus Menschenbilder - eine Reihe erfolgreicher Inszenierungen, die sich mit ihrer bildstarken Sprache in der globalen Theaterlandschaft durchsetzten. Die im Jahr 2000 für das Theatertreffen nominierte Produktion "Eggs on Earth" verschaffte der Truppe den internationalen Durchbruch. Darauf folgte das Stück "Wo du nicht bist", welches ihren Ein-stieg in die Welt des Musiktheaters markierte. 2011 bis 2013 entstanden im Rahmen der Reihe KlangZuGang parallel kleinere inszenierte Konzerte, so auch "Angels' Share". 2012 fand die Uraufführung von "Mahlermania" an der Deutschen Oper zur Eröffnung der neuen "Tischlerei" statt. Der gesamte Entstehungsprozess des Stücks wurde in einer 90-Minuten-TV-Dokumentation Ende 2013 auf Arte ausgestrahlt. Ein weiteres Musiktheater-Projekt, "Die Befristeten" nach Elias Canetti, entstand 2014 zur Münchener Biennale in enger Zusammenarbeit mit dem Komponisten Detlev Glanert am Residenztheater. Im April 2016 inszenierte Nicola Hümpel in Kooperation mit Nico and the Navigators an der Oper Stuttgart den "Reigen" von Philippe Boesmans. Diese Neuproduktion gehörte damit zur "schier konkurrenzlosen Premierenserie", für die das Haus zum "Opernhaus des Jahres" 2015/16 gewählt wurde. Im Februar 2017 fand die Uraufführung von "SILENT SONGS into the wild" - ein Staged Concert um die Musik von Schubert - im BOZAR Brüssel statt. Die jüngste Navigator-Produktion, das inszenierte Indie-Folk-Konzert "Im Gegensatz zu dir", wurde im Juni 2017 im Heimathafen Neukölln auf die Bühne gebracht. Von 2007 bis 2013 wurde die Kompanie mit einer institutionellen Förderung durch das Land Berlin unterstützt - seit 2014 erhalten sie einen eigenen Berliner Haushaltstitel. 2011 wurde das Ensemble mit dem George-Tabori-Preis ausgezeichnet. Im September 2016 erhielt Nicola Hümpel den Konrad-Wolf-Preis durch die Akademie der Künste.

Eine Produktion von Nico and the Navigators mit Kampnagel Hamburg. Koproduziert vom Théâtre de Nîmes - scène conventionnée pour la danse contemporaine. Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, die Schering Stiftung, die Rudolf Augstein Stiftung und aus den Mitteln des Landes Berlin. In Zusammenarbeit mit dem RADIALSYSTEM V.




© Dieter Hartwig

© Dieter Hartwig

zurück zur Übersicht