Sound / Space / Body - A Process

Tanz und Wissenschaft

Sa 28.05.2011 20:00
So 29.05.2011 20:00

Karten 12 € | ermäßigt 8 €
Kombiticket Einführung am 29.05. und "Sound/Space/Body" 18 € | ermäßigt 14 €

Ton-Raum-Installation von Bernhard Leitner © Alexandru Pasca


Im Anschluss an die Premiere am 28. Mai findet eine Podiumsdiskussion statt.
Am 29. Mai wird um 18:30 Uhr in Zusammenarbeit mit "TanzScoutBerlin" eine Einführung angeboten. Kombi-Ticket-Link siehe weiter unten.

Ton-Raum-Installation    Bernhard Leitner
Choreographie    Louise Wagner
Tänzer    Ruben Antoniano, Barbara Bess, Matthieu Burner, Katharina Meves, Akemi Nagao, Davide Sportelli und Frank Willens
Projektleitung    Thomas Friedland
Moderation    Dr. Daniel S. Margulies

Den Ausgangspunkt des Projektes "Sound / Space / Body - A Process" stellt eine Ton-Raum-Installation von Bernhard Leitner dar. Über das Medium Tanz wird die Wahrnehmung von Klang untersucht, um schließlich durch das Sehen von Bewegung ein "anderes" -körperliches - Hören zu vermitteln. Aus den unterschiedlichen Hörkonstellationen bildet sich ein Kommunikationsnetz zwischen den Tänzern. Das Publikum beobachtet diese kommunikativen Prozesse und erhält so Zugang zum erweiterten Hören. Eine Utopie zeichnet sich ab: Alle Hörenden werden zu Tänzern…

Das Interdisziplinäre Forschungsprojekt "Sound / Space / Body - A Process" bewegt sich an der Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft. Es verbindet Tanz, Neurowissenschaft, Philosophie und Bildende Kunst, um auf dem Feld der Wahrnehmungsforschung neue Erkenntnisse in den Bereichen Ästhetik und der Wissenschaft zu gewinnen.

In Zusammenarbeit mit "TanzScoutsBerlin" wird am 29. Mai eine Einführung in die Veranstaltung angeboten. Maren Witte, freie Tanzdramaturgin und Tanzwissenschaftlerin, und Louise Wagner, Tänzerin und Choreographin der Produktion, geben in einer einstündigen Veranstaltung Gelegenheit dazu, die Installation des Klang-Raumes individuell zu entdecken, sich in kleiner Gruppe über das Erlebte auszutauschen und Hintergrundinformationen darüber zu erhalten.
Kombi-Ticket: Einführung und "Sound / Space / Body - A Process" am 29. Mai

Louise Wagner, geb. 1981 in Wien, studierte Bühnenbild und Freie Künste an der Akademie der Bildenden Künste in Wien und an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg. Gleichzeitig absolvierte sie eine Tanzausbildung an der Contemporary Dance School in Hamburg. 2010 schloss sie ihr Choreographie-Studium an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" in Berlin ab. Ihr choreographischer Interessensschwerpunkt liegt in der Zusammenarbeit zwischen bildender Kunst, Musik und Wissenschaft. Ihre Arbeiten wurden am ZKM in Karlsruhe, dem Konzerthaus Berlin, sowie bei nationalen und internationalen Festivals wie dem Sonambiente in Berlin, dem Multimediafestival Transnaturale in Uhyst, dem Kunstfest Weimar und dem Off-Festival Aix-en-Provence gezeigt. Louise Wagner lebt und arbeitet als freischaffende Choreographin in Berlin.

Partner und Förderer:
Association of Neuroesthetics

Wissenschaftliche Koordination:
Ana Gomez-Carrillo de Castro, Psychiaterin, Charité, AoN, Berlin
Dr. Alexander Abbushi, Neurochirug, Charité, AoN, Berlin
Dr. Elena Agudio, Kunsthistorikerin und Kuratorin, AoN, Berlin

Wissenschaftliche Partner:
Dr. Luca F. Ticini, Italian Society of Neuroesthetics Semir Zeki, Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften Leipzig,
Professor Dr. Jonathan Cole, Neurophysiologe, University of Southampton
Ida Momennejad, Bernstein Center for Computational Neuroscience, Humboldt Universität, Berlin
Einav Katan, dancer, philosopher, Fellow Kolleg Forschergruppe Bildakt und Verkörperung, Humboldt-Universität zu Berlin. PhD candidate, Philosophy Department, Tel-Aviv University, Israel
Dr. Daniel S. Margulies, Berlin School of Mind and Brain, Humboldt Universität Berlin, Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften Leipzig

Weitere Aufführungen:
Mi 01. Juni, Do 02. Juni, Fr 03. Juni 20:00 Uhr St. Johannes-Evangelist Kirche

Eine Produktion in Zusammenarbeit mit der Association of Neuroesthetics. Mit freundlicher Unterstützung des Kulturbüro SOPHIEN. "Sound / Space / Body - A Process" wird gefördert aus Mitteln der Schering Stiftung.




zurück zur Übersicht